Sie sind hier: Home > Regional >

Beschlüsse für längere Amtszeit von Dehoga-Chef rechtens

Bad Kreuznach  

Beschlüsse für längere Amtszeit von Dehoga-Chef rechtens

12.12.2019, 01:03 Uhr | dpa

Beschlüsse für längere Amtszeit von Dehoga-Chef rechtens. Gereon Haumann

Gereon Haumann. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die juristische Aufarbeitung des Streits um die verlängerte Amtszeit des rheinland-pfälzischen Dehoga-Präsidenten Gereon Haumann ist zugunsten des Hotel- und Gaststättenverbandes zu Ende gegangen. Das Landgericht Bad Kreuznach urteilte am Donnerstag, dass die entsprechenden Beschlüsse der Delegiertenversammlung rechtens waren. Es wies damit eine Klage mehrerer Hoteliers oder Gastronomen ab.

Konkret ging es in der Entscheidung um zwei Beschlüsse der Delegiertenversammlung des Dehoga von August 2018. Dabei war entschieden worden, die ohnehin schon bis 2021 laufende Amtszeit Haumanns um weitere acht Jahre bis 2029 zu verlängern. Das Gericht entschied nun, die Beschlüsse hätten zwar grundsätzlich gegen die Satzung verstoßen. Sie seien aber mit einer satzungsändernden Mehrheit von über zwei Dritteln erfolgt.

Es handele sich um "satzungsbrechende Beschlüsse", sagte die Vorsitzende Richterin Susanne Telscher-Kolb. Diese Auffassung hatte sich bei einer Verhandlung Mitte Oktober bereits angedeutet. Letztlich werteten die Richter die Dehoga-internen Beschlüsse nicht als vorzeitige Amtszeitverlängerung, sondern als vorzeitige Wahl für die Zeit von 2021 bis 2029.

Auf der Klägerseite kündigten sowohl der Mosel-Gastronom Matthias Ganter als auch der Neuwieder Hotelier Jörg Germandi an, das Urteil prüfen zu wollen. Erst dann solle über eine mögliche Berufung entschieden werden. Einige der Kläger sind mittlerweile aus dem Verband ausgetreten, Ganter war vom Dehoga wegen "verbandsschädigendem und unehrenhaftem Verhalten" ausgeschlossen worden. Dagegen wehrt er sich in einem separaten Verfahren, ebenfalls vor dem Landgericht in Bad Kreuznach, wo der Dehoga Rheinland-Pfalz seinen Sitz hat. In diesem Verfahren wurde einer Gerichtssprecherin zufolge bislang noch kein Termin bestimmt.

Haumann selbst sagte nach der Entscheidung: "Damit ist der Mitgliederwille vom Gericht bestätigt worden." Den Dehoga-Mitgliedern sei es seinerzeit darum gegangen, den Präsidenten so früh wie möglich und so langfristig wie möglich zu binden. Die Kreisvorsitzenden seien einstimmig für dieses Verfahren gewesen. Der Landesverband vertritt nach eigenen Angaben rund 5000 Gastgewerbe-Betriebe im Land.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal