Sie sind hier: Home > Regional >

Studie: Armut leicht gesunken und trotzdem zu hoch

Studie: Armut leicht gesunken und trotzdem zu hoch

12.12.2019, 10:26 Uhr | dpa

Studie: Armut leicht gesunken und trotzdem zu hoch. Schild mit Aufschrift "Ich habe Hunger"

Ein grüner Rucksack vor einem Pappschild mit der Aufschrift "Ich habe Hunger". Foto: Peter Kneffel/dpa (Quelle: dpa)

Berlin/Saarbrücken (dpa/lrs) Die Armut in Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist nach einem Bericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands zwar zurückgegangen. Gemessen an der guten Wirtschaftsentwicklung in Deutschland sei sie aber immer noch immer deutlich zu hoch, stellt der Sozialverband am Donnerstag in Mainz fest. Die Quote beträgt danach in Rheinland-Pfalz 15,4 Prozent und im Saarland 16 Prozent. "Trotz eines erfreulichen Rückgangs der bundesweiten Armutsquote auf 15,5 Prozent (2018) zeichnen sich besorgniserregende Entwicklungen und neue Problemregionen insbesondere in Westdeutschland ab", heißt es in dem Bericht.

In 35 von 95 Regionen ist die Armut laut Bericht zwischen 2008 und 2018 gesunken, darunter sind vor allem ostdeutsche Regionen. In gut einem Viertel aller Regionen ist die Armut im gleichen Zeitraum um mehr als 20 Prozent gestiegen. Den "wohlhabenden" Ländern Bayern und Baden-Württemberg mit einer Armutsquote von zusammen 11,8 Prozent, stünden Nordrhein-Westfalen und der Osten mit rund 18 Prozent gegenüber. Dazwischen lägen die weiteren Regionen Westdeutschlands mit einer Armutsquote von zusammen knapp 16 Prozent.

Armut wird in Deutschland über das Haushaltseinkommen und die daraus folgenden Möglichkeiten an gesellschaftlicher Teilhabe definiert. Wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat, gilt als armutsgefährdet. Für die Armutsquote wurden dem Bericht des Paritätischen zufolge alle Personen gezählt, die in Haushalten leben, deren Einkommen diese Grenze unterschreitet. Basis waren unter anderem bereits veröffentlichte Daten des Statistischen Bundesamts.

"Die Zahlen im Bericht des Paritätischen in Bezug auf die Pfalz zeigen, dass sich dort das Einkommensniveau stärker als anderswo verbessert hat, aber gleichzeitig - wie überall - nicht alle davon profitieren", sagte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD). Deshalb sei der Beteiligungsprozess "Armut begegnen - gemeinsam handeln" der richtige Ansatz. Ziel sei dabei, in den Regionen Betroffene und soziale Akteure zu vernetzen und gemeinsam konkrete Lösungen zur Prävention und Bewältigung von Armut zu finden. "Denn Armut und die Benachteiligung von Menschen in Folge von Armut sollte es in unserem Land nicht geben", so die Ministerin.

Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht des Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, Dietmar Muscheid, "dass eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns überfällig ist und die Grundrente ein erster richtiger Schritt gegen die steigende Altersarmut werden kann".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal