Sie sind hier: Home > Regional >

Angriff auf Linienrichter: Kein Widerspruch gegen das Urteil

Edenkoben  

Angriff auf Linienrichter: Kein Widerspruch gegen das Urteil

12.12.2019, 13:33 Uhr | dpa

Angriff auf Linienrichter: Kein Widerspruch gegen das Urteil. Schiedsrichter

Ein Schiedsrichter zeigt einem Fußballspieler die rote Karte. Foto: Patrick Seeger/dpa (Quelle: dpa)

Nach einer Attacke auf einen Linienrichter bei einem Amateur-Fußballspiel in Rheinland-Pfalz liegt dem Südwestdeutschen Fußballverband kein Widerspruch gegen das Urteil vor. Das teilte die Dach-Organisation mit Sitz in Edenkoben am Donnerstag mit - eine Woche nach dem Richterspruch, der damit rechtskräftig wäre.

Der Verband hatte einen Spieler des Verbandsligisten TuS Rüssingen in der vergangenen Woche für zwei Jahre gesperrt, weil dieser am 20. November einem Linienrichter ins Gesicht geschlagen hatte. Der Verein wurde zu einer Geldstrafe von 7500 Euro verurteilt und ist bis 2022 aus dem Verbandspokal ausgeschlossen. Das abgebrochene Spiel wurde mit 2:0 für den SV Alemannia Waldalgesheim gewertet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: