Sie sind hier: Home > Regional >

Leag hofft auf Weiterbetrieb von Tagebau Jänschwalde

Heinersbrück  

Leag hofft auf Weiterbetrieb von Tagebau Jänschwalde

12.12.2019, 15:56 Uhr | dpa

Das Energieunternehmen Leag hofft auf eine Wiederaufnahme des Regelbetriebs im Tagebau Jänschwalde Mitte Januar. Die Grube ist seit dem 1. September vorübergehend stillgelegt, weil eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehlt. Das Verwaltungsgericht Cottbus hatte deshalb entschieden, dass der Tagebaubetrieb vorläufig eingestellt werden muss. Eine Fristverlängerung für die fehlende Umweltverträglichkeitsprüfung als Voraussetzung für den Weiterbetrieb hatten die Richter abgelehnt.

Die erweiterten Unterlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung seien eingereicht, sagte Leag-Arbeitsdirektor Jörg Waniek am Donnerstag vor Mitarbeitern an den Tagebauanlagen. "Wir hoffen auf eine positive Entscheidung von den Behörden ab Mitte Januar."

Vorausgegangen war eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit der Grünen Liga. Die Umweltschützer befürchten, dass Filterbrunnen im Bereich des Tagebaus besonders geschützte Gebiete wie etwa Moore gefährden.

Derzeit ist eine Mehrzahl der Mitarbeiter für den Sicherheitsbetrieb vor Ort im Einsatz. Rund 200 Mitarbeiter arbeiten nach Angaben der Leag derzeit in den sächsischen Tagebauen Nochten und Reichwalde, etwa 70 Mitarbeiter verstärkten die Produktionsbereiche des Tagebaus Welzow-Süd. Insgesamt arbeiten eigentlich rund 700 Menschen im Tagebau Jänschwalde.

Die Gewerkschaft IGBCE Nordost forderte eine schnelle Entscheidung für die Aufhebung des Tagebaustopps. Seit Monaten wüssten die Mitarbeiter nicht, wie es weitergehe, sagte Landesbezirksleiter Oliver Heinrich am Donnerstag vor der Mahnwache an den Tagebauanlagen. Besonders vor Weihnachten sei es wichtig, ein Zeichen der Solidarität mit den betroffenen Kohle-Kumpel zu setzen und ihnen Mut zu machen.

Am 19. Dezember wird Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) an einer Mahnwache am Tagebau teilnehmen, wie sein Ministerium am Donnerstag mitteilte.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal