Sie sind hier: Home > Regional >

Dresdner Neustart in Osnabrück: Ex-Dynamo Álvarez in Topform

Dresden  

Dresdner Neustart in Osnabrück: Ex-Dynamo Álvarez in Topform

13.12.2019, 14:25 Uhr | dpa

Dresdner Neustart in Osnabrück: Ex-Dynamo Álvarez in Topform. Markus Kauczinski

Dynamo Dresdens Trainer Markus Kauczinski steht am Rande einer Pressekonferenz im Stadion. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Neustart ohne Blick zurück: Markus Kauczinski will beim Zweitliga-Schlusslicht Dynamo Dresden nur nach vorn schauen. "Ich werde nicht über die Vergangenheit reden und alte Fehler rausholen. Wir haben lieber geguckt, was wir richtig machen können und das machen wir jetzt", sagte der 49 Jahre alte Trainer des Fußball-Zweitligisten am Freitag.

Dresden hat sieben der letzten neun Partien verloren und muss am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) beim starken Aufsteiger VfL Osnabrück antreten. Der VfL strotzt nach sieben Liga-Spielen in Serie ohne Niederlage vor Selbstvertrauen. Kauczinski erwartet daher "einen heißen Gegner, der mit hoher Intensität agiert und das Spiel immer stressig hält. Aber wir haben uns Dinge zurechtgelegt, um dort zu bestehen."

Einen großen Anteil am Osnabrücker Höhenflug trägt Dynamos Ex-Stürmer Marcos Álvarez. Der 28 Jahre alte Angreifer traf für den VfL bislang in der Liga acht Mal, erzielte am vergangenen Samstag beim 4:2-Auswärtssieg in Kiel sogar einen Doppelpack.

So treffsicher sich Álvarez zuletzt präsentierte, so sicher steht auch die Abwehr der Niedersachsen. Gerade einmal 16 Gegentore sind Bestwert im Unterhaus. Mit Dynamo kommt dagegen der schwächste Angriff der Liga (17 Tore) an die Bremer Brücke. Kauczinski sieht in seinen beiden Stürmern Moussa Koné und Alexander Jeremejeff dennoch "zwei, die in der Liga zu den Besseren gehören." Auch wenn es an den Zahlen nicht abzulesen sei, so glaube er, "dass wir nach vorn viel Qualität haben."

Vier Tage ist der 49 Jahre alte Fußball-Lehrer bei den Sachsen im Amt, versuchte seitdem seine Schützlinge unvoreingenommen kennenzulernen. Er wolle sie nicht in Schubladen stecken, sagt der Gelsenkirchener. Wichtig sei: "Jeder soll von vorn beginnen und die Chance haben sich zu ändern."

Patrick Ebert scheint es seinem neuen Coach besonders angetan zu haben. Der 32 Jahre alte Routinier war am Mittwoch nach knapp vier Wochen Pause wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und wird am Sonntag definitiv in Kauczinskis Startformation stehen. Ohnehin habe Dynamos Coach seine erste Elf "relativ klar im Kopf." Kapitän Marco Hartmann (Muskelfaserriss), Baris Atik (grippaler Infekt) und Patrick Möschl (Sprunggelenkprobleme) fallen definitiv aus.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal