Sie sind hier: Home > Regional >

Starker Wind in Klingenthal: Skispringerinnen müssen warten

Klingenthal  

Starker Wind in Klingenthal: Skispringerinnen müssen warten

14.12.2019, 12:43 Uhr | dpa

Starker Wind in Klingenthal: Skispringerinnen müssen warten. Skispringen Weltcup: Juliane Seyfarth

Juliane Seyfarth aus Deutschland springt von der Schanze. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Starker Wind bringt den Wettkampfplan des Weltcups der Skispringerinnen und Skispringer im sächsischen Klingenthal durcheinander. Der erste Durchgang der Frauen wurde am Samstag nach nur drei Springerinnen abgebrochen und soll um 14.30 Uhr neu gestartet werden. Eine Viertelstunde vorher will sich die Jury treffen, um die Windbedingungen zu überprüfen. Die Verschiebung wirkt sich auch auf die Männer aus: Der Probedurchgang von Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler, Karl Geiger und ihren Teamkollegen wurde abgesagt. Der Mannschaftswettbewerb ist für 16 Uhr angesetzt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal