Sie sind hier: Home > Regional >

Kaum Zulauf zu Aktion von G20-Gegnern in Buxtehude

Buxtehude  

Kaum Zulauf zu Aktion von G20-Gegnern in Buxtehude

21.12.2019, 17:05 Uhr | dpa

Kaum Zulauf zu Aktion von G20-Gegnern in Buxtehude. G20-Gegner in Buxtehude

Teilnehmer der Demonstration mit Transparenten in Buxtehude. Foto: Bodo Marks/dpa (Quelle: dpa)

Ein großes Polizeiaufgebot hat am Samstag in Buxtehude den Protest von etwa 20 Anhängern der linksautonomen Szene wegen der Verurteilungen von G20-Krawallmachern begleitet. Bei dem Marsch durch die Stadt im Landkreis Stade blieb es nach Angaben eines Polizeisprechers friedlich.

Die Demonstranten wollten zum Privathaus eines Amtsrichters ziehen, der nach den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg 2017 Gewalttäter verurteilt hat. Die Stadt Buxtehude machte zur Auflage, dass der Protestmarsch 800 Meter von dem Haus stoppen müsse.

Der Hamburger Richterverein nannte die Aktion einen Angriff auf den Rechtsstaat. Es gehe um "einen perfiden Versuch der Einschüchterung eines Kollegen und der Einflussnahme auf richterliche Entscheidungen".

Am Rande des Treffens führender Industrie- und Schwellenländer (G20) in Hamburg vor zwei Jahren war es mehrfach zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal