Sie sind hier: Home > Regional >

Wie die Jesus-Darsteller von Oberammergau Weihnachten feiern

Oberammergau  

Wie die Jesus-Darsteller von Oberammergau Weihnachten feiern

22.12.2019, 10:21 Uhr | dpa

Wie die Jesus-Darsteller von Oberammergau Weihnachten feiern. Frederik Mayet und Rochus Rückel

Die beiden Jesus-Darsteller für die Passionsspiele 2020, Frederik Mayet (l) und Rochus Rückel. Foto: Angelika Warmuth/dpa (Quelle: dpa)

Das oberbayerische Oberammergau bereitet sich mit Hochdruck auf die Passionsspiele vor. Am 16. Mai ist Premiere des Laienspiels vom Leiden, Sterben und der Auferstehung von Jesus Christus. Die 42 Hauptdarsteller - jede Rolle ist doppelt besetzt - treffen sich jetzt täglich zu Proben. Nur an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag haben sie frei. Wie feiern die Jesus-Darsteller Weihnachten als Fest der Geburt Jesu?

"Es wird sein wie immer, und das ist gut so. Eine schöne Zeit, noch mal durchatmen, bevor es dann mit den letzten Prüfungen im Januar für mein Studium losgeht", sagte Rochus Rückel. Der 23-jährige Student der Luft- und Raumfahrttechnik spielt erstmals den Jesus. Auch Pressesprecher Frederik Mayet, der die Christus-Rolle zum zweiten Mal innehat, sagte: "Weihnachten selber feiern wir aber wie immer. Mit der Familie, gutem Essen, Besuch der Christmette und natürlich kommt bei uns das Christkind mit ein paar Geschenken vorbei."

Allerdings hat die Rolle durchaus Einfluss auf den 39-Jährigen: "Ich gehe schon mit einem anderen Blick durchs Jahr. Und wenn ich an einem Kruzifix vorbeikomme, überlege ich: Wie hängt der denn da? Um mir Inspiration für die Rolle zu holen." Er komme aus einer Holzschnitzerfamilie und habe daheim einen Christus von seinem Uropa hängen, sagte Mayet. "Das ist ein wunderschöner Christus."

Die Passion geht auf das Jahr 1633 zurück. Die Oberammergauer gelobten damals, alle zehn Jahre das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Christi aufzuführen, wenn niemand mehr an der Pest sterben sollte - was der Überlieferung zufolge eintrat.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal