Sie sind hier: Home > Regional >

Passagiere sitzen sieben Stunden auf Fähre fest

Spiekeroog  

Passagiere sitzen sieben Stunden auf Fähre fest

07.01.2020, 15:49 Uhr | dpa

Passagiere sitzen sieben Stunden auf Fähre fest. Das Seebäderschiff "Spiekeroog I" verlässt den Hafen

Das Seebäderschiff "Spiekeroog I" verlässt mit Touristen an Bord den Hafen. Foto: Ingo Wagner/dpa (Quelle: dpa)

Auf einer im Schlick steckengebliebenen Fähre vor der Nordseeinsel Spiekeroog haben knapp 140 Passagiere rund sieben Stunden lang festgesessen. Das teilte die Nordseebad Spiekeroog am Dienstag mit. Erst mit der Flut kam das Schiff, das sich kurz nach dem Start festgefahren hatte, wieder frei und steuerte sein Ziel Neuharlingersiel auf dem Festland an. Die Passagiere wurden während der Wartezeit am Montag mit Getränken und Essen versorgt. Zuvor hatte der NDR berichtet. Der Betrieb laufe ohne Einschränkungen weiter, hieß es. Schiffe fahren den Angaben zufolge aktuell um die betroffene Stelle herum.

Laut Unternehmen ist das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt für die Bundeswasserstraße zuständig. Die Mitarbeiter spülen oder baggern Untiefen demnach in regelmäßigen Abständen weg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal