Sie sind hier: Home > Regional >

Verfahren nach Tod von Mitbewohner: Schuldfähigkeit geprüft

Zweibrücken  

Verfahren nach Tod von Mitbewohner: Schuldfähigkeit geprüft

08.01.2020, 15:43 Uhr | dpa

Eine 31-Jährige soll ihren Mitbewohner erstochen haben - das Verfahren gegen die Beschuldigte hat am Mittwoch vor dem Landgericht Zweibrücken begonnen. Der Frau wird Totschlag vorgeworfen. Im Raum stehe jedoch auch die Frage der Schuldfähigkeit, sagte ein Justizsprecher in der pfälzischen Stadt.

Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, dass die Frau unter einer paranoid-halluzinatorischen Psychose leide und in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden sollte. "Es sind also zwei Schritte zu prüfen: Hat die Frau die Tat begangen? Und falls Ja: Wie ist ihre Schuldfähigkeit?", sagte der Sprecher. Es sei üblich bei solchen Verfahren, dass ein Sachverständiger teilnehme, um sich einen Eindruck von der Beschuldigten zu verschaffen.

Die 31-Jährige soll im Sommer 2019 in Pirmasens im Zustand einer krankheitsbedingten Schuldunfähigkeit mit 45 Messerstichen ihren Mitbewohner getötet haben. Bis Ende Januar sind fünf weitere Termine im Landgericht vorgesehen. "Solche Verfahren sind im allgemeinen aufwendiger als andere Fälle", sagte der Justizsprecher.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: