Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess um Tod von Leonie: Lebenslange Haft für Stiefvater

Torgelow  

Prozess um Tod von Leonie: Lebenslange Haft für Stiefvater

09.01.2020, 01:13 Uhr | dpa

Prozess um Tod von Leonie: Lebenslange Haft für Stiefvater. Im Mordprozess angeklagter Stiefvater

Der im Mordprozess Leonie angeklagte Stiefvater in Landgericht Neubrandenburg. Foto: Bernd Wüstneck/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Kaum hat Richter Jochen Unterlöhner das Urteil verkündet, bricht Jubel und lautes Johlen im voll besetzten Saal des Landgerichts Neubrandenburg aus. Der Stiefvater der getöteten sechsjährigen Leonie aus Torgelow muss lebenslang ins Gefängnis. Die Schwurgerichtskammer befindet den 28-Jährigen des Mordes durch Unterlassen, der Körperverletzung mit Todesfolge und der schweren Misshandlung von Schutzbefohlenen für schuldig.

"Wir sind davon überzeugt, dass es keinen Treppensturz von Leonie gegeben hat, wie vom Stiefvater behauptet", sagt Unterlöhner am Donnerstag. Der Verurteilte selbst nimmt das Urteil hin wie er schon den gesamten Prozess verfolgt hat, mit gesenktem Blick. Er war bis zum Schluss bei der Version des Treppensturzes geblieben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Anwalt Jörg Fenger lässt offen, ob Revision eingelegt wird.

Leonie war am 12. Januar 2019 tot in der Wohnung der Familie in Torgelow in Vorpommern gefunden worden. Rettungskräfte und die Polizei verfolgten erst den vom Stiefvater ins Spiel gebrachten Treppensturz, fanden dann aber an anderen Orten in der Wohnung nicht erklärbare Blutspuren sowie immer mehr Ungereimtheiten.

Das Mädchen sei Opfer einer Bestrafung geworden, vermutlich als es mit dem Puppenwagen der Mutter zum Einkaufen hinterhergehen wollte, sagt der Richter. Der Puppenwagen sei hinuntergestürzt, das Kind nicht. Der Mann habe Leonie mit einem Sicherungsbügel mehrfach gegen den Kopf geschlagen und schwer verletzt. An dem Bügel wurden später Leonies DNA-Spuren entdeckt. Eine Gutachterin hatte bei ihr mehrere Wunden am Kopf, darunter schwere Hirnverletzungen, gefunden, die nicht durch einen Sturz erklärbar waren.

Als die Mutter zurückgekommen sei, habe der Stiefvater verhindert, dass für die im Bett liegende Leonie sofort Hilfe geholt wurde. Er habe die Mutter angewiesen, sich um das gemeinsame Baby zu kümmern. Selbst als die Mutter beim Baden - etwa zwei Stunden später - die vielen Verletzungen und der "leere Blick" von Leonie aufgefallen seien, habe der Stiefvater einen Notruf nur vorgetäuscht.

"Das war die Verdeckungsabsicht. Er wollte verhindern, dass das Mädchen jemand etwas erzählt", sagt Richter Unterlöhner. Dann habe der "langsame Sterbeprozess begonnen". Erst weitere zwei Stunden später - da soll Leonie im Bett geröchelt haben - wurde der Notruf gewählt. Und selbst da habe der Mann der Leitstelle vorgespielt, dass Leonie im Hintergrund noch weint und lebt, wie aus der Audioaufzeichnung des Notrufs hervorging. "Eine Abartigkeit sondergleichen", sagt Unterlöhner. Bei rechtzeitiger Hilfe hätte das Kind nach Ansicht einer Gutachterin vielleicht überleben können.

"Die Zäsur für die Familie begann bereits mit dem Umzug im Juli 2018 von Wolgast nach Torgelow", zeigt sich die Kammer überzeugt. Waren die Kinder vorher regelmäßig in Kitas und bei Ärzten, ohne dass es Beanstandungen gab, wurden Kinder und Mutter in Torgelow isoliert. Der Stiefvater habe die Familie abgeschottet und eine aggressive gewalttätige Dominanz entwickelt. "Wenn er arbeiten gegangen wäre, wäre es vielleicht nicht so schlimm geworden", sagt Unterlöhner. Leonie und ihr zweijähriger Bruder - auch er ein Stiefkind des Verurteilten - seien seit Mitte November 2018 einem Martyrium ausgesetzt gewesen.

Mit dem Urteil folgt die Schwurgerichtskammer in vollem Umfang der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte sich vor allem auf Angaben von Leonies Mutter gestützt, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit angehört worden war. Sie hatte von einer "Spirale der Gewalt" durch den Lebensgefährten gesprochen. Auch das Schwurgericht hält die Angaben der Frau für glaubhaft. Sie habe sich vom Stiefvater eigentlich trennen wollen, was Leonie auch mitbekommen habe.

Am Ende lässt das Gericht aber keinen Zweifel daran, dass auch die Mutter noch vor Gericht muss. Unklar sei, warum die Kinder nicht vor den Gewaltausbrüchen geschützt worden seien. Mutter und Stiefvater trügen strafrechtliche Verantwortung, "aber jeder für sich", sagt Unterlöhner. Leonies leiblicher Vater, der Nebenkläger war, trägt im Gerichtssaal mit Bekannten schwarze T-Shirts mit "Leonie" als Aufschrift. Er beschimpft den Verurteilten, der früher sein Freund war, am Ende wieder lautstark - Polizisten sicheren den Saal.

Mehr als drei Monate und fast einem Dutzend Verhandlungstagen nach Prozessbeginn wird Richter Unterlöhner dann noch persönlich. Er sagt: "Ich kann ja nur für mich sprechen, aber ich bin tief davon überzeugt, dass Leonie jetzt an einem besseren Ort ist."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal