Sie sind hier: Home > Regional >

Trierer Goldschatz Thema bei "Aktenzeichen XY"

Trier  

Trierer Goldschatz Thema bei "Aktenzeichen XY"

10.01.2020, 14:57 Uhr | dpa

Trierer Goldschatz Thema bei "Aktenzeichen XY". Trierer Goldschatz

Römische Münzen aus dem Trierer Goldschatz. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Gut drei Monate nach dem versuchten Diebstahl des Trierer Goldschatzes soll die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" bei der Aufklärung der Tat helfen. Die Ermittler erhoffen sich durch die Veröffentlichung der Tatwerkzeuge wichtige Zeugenhinweise auf den Einbruch in das Rheinische Landesmuseum Trier im Oktober vergangenen Jahres, wie das Polizeipräsidium Trier am Freitag mitteilte.

Ausgestrahlt wird die Sendung den Angaben zufolge am Mittwoch, den 15. Januar, um 20.15 Uhr. Im Fernsehstudio in München seien dann auch eine Sachbearbeiterin des Fachkommissariats Bandenkriminalität und der verantwortliche Dezernent der Staatsanwaltschaft dabei.

Unbekannte waren am 8. Oktober über ein Fenster in das Rheinische Landesmuseum eingebrochen. Trotz brachialer Gewalt gelang es ihnen nicht, im Münzkabinett den Glaskubus über dem Trierer Goldschatz zu öffnen. Die Täter waren ohne Beute geflüchtet, ließen aber zwei Vorschlaghämmer, zwei Schraubendreher sowie ein Brecheisen zurück.

Der Trierer Goldschatz wird wegen Reparaturarbeiten infolge des Einbruchs und neuen Sicherheitsvorkehrungen voraussichtlich erst wieder im Frühsommer 2020 zu sehen sein. Er umfasst gut 2600 Münzen aus purem Gold, ist rund 18,5 Kilogramm schwer und laut Museum der weltweit größte, heute noch vorhandene Goldschatz der römischen Kaiserzeit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal