Sie sind hier: Home > Regional >

Prostituierte und Gast müssen vor Rauch und Flammen fliehen

Niederaula  

Prostituierte und Gast müssen vor Rauch und Flammen fliehen

16.01.2020, 12:47 Uhr | dpa

Prostituierte und Gast müssen vor Rauch und Flammen fliehen. Feuerwehr mit Blaulicht

Ein Drehleiterwagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße. F. Foto: Marcel Kusch/dpa (Quelle: dpa)

Eine Prostituierte und ihr Gast sind wegen eines Brandes aus einem Etablissement im osthessischen Niederaula von der Feuerwehr gerettet worden. Weil sich der Rauch in dem Geschäftshaus am Mittwochabend stark ausgebreitet hatte, stiegen die beiden aus dem Fenster im ersten Obergeschoss und über eine von der Feuerwehr angelegte Leiter ins Freie. Nachdem sich beide von Notärzten durchchecken ließen, konnten sie nach Hause gehen. Sie blieben unverletzt.

Der Brand entstand an einem Elektrokasten im Flur, wie die Feuerwehr am Donnerstag mitteilte. Möglicherweise habe ein technischer Defekt vorgelegen, berichtete die Polizei. Es entstand ein Sachschaden von etwa 50 000 Euro im Gebäude. Neben einer Physiotherapiepraxis und einer benachbarten Spielhalle ist in dem Gebäudekomplex unter anderem auch eine Tagestermin-Wohnung einer Prostituierten untergebracht, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: