Sie sind hier: Home > Regional >

Totes Baby obduziert: Mutter nicht vernehmungsfähig

Plauen  

Totes Baby obduziert: Mutter nicht vernehmungsfähig

17.01.2020, 12:09 Uhr | dpa

Das in Plauen tot aufgefundene Baby hat bei seiner Geburt noch gelebt. Das gab die Staatsanwaltschaft Zwickau am Freitag nach der Obduktion des Kindes bekannt. Die Todesursache des am Dienstag in einer Wohnung entdeckten Mädchens habe man bislang nicht aufklären können, dazu würden weitere Untersuchungen durchgeführt. Hinweise auf eine Gewalteinwirkung lagen demnach zunächst nicht vor.

Die beschuldigte Mutter werde weiterhin intensivmedizinisch behandelt und sei nicht vernehmungsfähig, hieß es weiter. Weitere Angaben könnten derzeit aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gemacht werden.

Das neugeborene Mädchen war am Dienstag in einer verwahrlosten Wohnung in Plauen gefunden worden. Die mutmaßliche Mutter steht unter Totschlagsverdacht. Die 30-Jährige sei als Crystal-Konsumentin bekannt, hatte die Staatsanwaltschaft schon zuvor mitgeteilt. Am Dienstag war zunächst der Rettungsdienst in die Wohnung der Frau gerufen worden. Dabei stellten die Sanitäter fest, dass es offensichtlich eine Geburt gegeben hatte. Ein Kind fanden sie dazu jedoch nicht. Erst die herbeigerufene Polizei entdeckte dann am Nachmittag das tote Kind. Die Babyleiche war versteckt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal