Sie sind hier: Home > Regional >

Wilke-Insolvenz: Nicht genug Geld für laufende Kosten

Twistetal  

Wilke-Insolvenz: Nicht genug Geld für laufende Kosten

17.01.2020, 12:55 Uhr | dpa

Wilke-Insolvenz: Nicht genug Geld für laufende Kosten. Blick auf die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke

Blick auf die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Foto: Uwe Zucchi/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Dem nach einem Wurstskandal in die Insolvenz gegangenen Fleischhersteller Wilke geht auch das letzte Geld aus. Der Insolvenzverwalter habe die sogenannte Masseunzulänglichkeit angemeldet, erklärte das Amtsgericht Korbach am Freitag. Das bedeutet, die Insolvenzmasse reicht nicht, um laufende Kosten zu decken. Darunter fallen beispielsweise Strom- und Mietkosten, die nach der Insolvenz entstanden sind. Solche Forderungen werden gegenüber regulären Gläubigern bevorzugt behandelt. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" über das Thema berichtet.

Laut dem Amtsgericht handelt es sich nicht um einen endgültigen Zustand. Theoretisch könnte wieder Geld reinkommen. Der Insolvenzverwalter äußerte sich zunächst nicht dazu. Laut dem Amtsgericht ist für Ende kommender Woche eine Gläubigerversammlung geplant.

Behörden hatten die Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH im Oktober geschlossen. In Produkten des Herstellers in Twistetal-Berndorf waren Listerien gefunden worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. 37 Krankheitsfälle, darunter drei Todesfälle, werden mit Wilke in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal