Sie sind hier: Home > Regional >

Kohleausstieg ab 2030: Viele Kohle-Beschäftigte im Ruhestand

Halle (Saale)  

Kohleausstieg ab 2030: Viele Kohle-Beschäftigte im Ruhestand

21.01.2020, 14:02 Uhr | dpa

Kohleausstieg ab 2030: Viele Kohle-Beschäftigte im Ruhestand. Die Silhouette des Kraftwerkes Schkopau in Sachsen-Anhalt

Die Silhouette des Kraftwerkes Schkopau zeichnet sich im Gegenlicht der Sonne ab. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mehr als 60 Prozent der im Braunkohlebergbau Beschäftigten werden bei einem Kohleausstieg ab 2030 bereits im Ruhestand sein. Das geht aus Beschäftigungsdaten hervor, wie die Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen am Dienstag unter Berufung auf eine Studie des Umweltbundesamtes mitteilte. "Jetzt könnte man glauben, das ist ja dann alles kein Problem", sagte Kay Senius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion.

Es sei trotzdem ein Problem, weil unter anderem in der Kohleindustrie ein hoher Lohn gezahlt werde und energieintensive Industrien von Kohlestrom abhängig seien. Derzeit liege der Industrielohn der Kohle zudem bei rund 3 700 Euro, was im Vergleich zum Median-Lohn über 1000 Euro mehr sei. "Wenn das nicht kompensiert werden würde, dann würde sich die Wirtschaftsleistung von Sachsen-Anhalt noch mal deutlich nach unten entwickeln", sagte Senius. Zudem informierte die Regionaldirektion am Mittwoch über Auswirkungen der Digitalisierung und die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den Landkreisen und Städten von Sachsen-Anhalt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal