Sie sind hier: Home > Regional >

Fracht in der Nacht: Neues Anflugverfahren für Leipzig/Halle

Schkeuditz  

Fracht in der Nacht: Neues Anflugverfahren für Leipzig/Halle

24.01.2020, 14:30 Uhr | dpa

Wegen der steigenden Zahl von Frachtmaschinen ändert die Deutsche Flugsicherung (DFS) das Anflugverfahren für den Flughafen Leipzig/Halle. Das bisherige System "Point Merge" habe sein Kapazitätslimit erreicht, teilte die DFS am Freitag mit. Vom 30. Januar an werde das neue Anflugverfahren eingeführt. Es ermögliche, die beiden Pisten bei hohem Verkehrsaufkommen unabhängig voneinander zu nutzen. Damit würden die Voraussetzungen für das weitere Verkehrswachstum geschaffen, das an dem Flughafen erwartet werde.

Das alte System "Point Merge" war 2015 eingeführt worden, um die Städte Leipzig und Halle nachts vom Fluglärm zu entlasten. Leipzig/Halle sei jedoch stark gewachsen. 2019 seien 75 000 Starts und Landungen gezählt worden, fast 30 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Hauptgrund dafür ist der wachsende Frachtverkehr, der überwiegend nachts abgewickelt wird. Derzeit gibt es laut der DFS nachts rund 65 Starts und Landungen. Dabei solle es aber nicht bleiben. Leipzig/Halle hat eine Nachtflugerlaubnis. Das neue Anflugverfahren sei mit der Fluglärmkommission abgestimmt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal