Sie sind hier: Home > Regional >

Schweinepest: Elbe-Elster will mehr Wildschwein-Abschuss

Herzberg (Elster)  

Schweinepest: Elbe-Elster will mehr Wildschwein-Abschuss

27.01.2020, 12:31 Uhr | dpa

Schweinepest: Elbe-Elster will mehr Wildschwein-Abschuss. Zwei Wildschweine wühlen in einem Wald im Erdboden

Zwei Wildschweine wühlen in einem Wald im Erdboden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Um die Gefahr einer möglichen Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verringern, will der Landkreis Elbe-Elster seinen Wildschweinbestand verringern. Jäger sollen angereizt werden, noch mehr Schwarzwild zu schießen - vor allem die schlecht vermarktbaren Frischlinge. Dafür wird ab Februar für Schwarzwild mit einem Gewicht bis 30 Kilogramm keine Gebühr für die Trichinenuntersuchung mehr erhoben, wie der Landkreis am Montag mitteilte. 

"Besonders eine hohe Schwarzwilddichte, wie sie im Landkreis Elbe-Elster zum Teil vorkommt, würde eine rasche Verbreitung der ASP immens begünstigen", sagt die Amtstierärztin Ilona Schrumpf laut Mitteilung.

Zuletzt wurde am Dienstag ein Fall der für Menschen ungefährlichen Tierseuche in Polen zwölf Kilometer vor der Grenze zu Deutschland gemeldet. Brandenburg hat verschiedene Schutzmaßnahmen ergriffen - dazu zählen mobile Schutzzäune entlang der Grenze. Die Trichinenuntersuchung ist Pflicht für alle Schlachttiere, deren Fleisch verzehrt werden soll. Sie kostet weniger als zehn Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal