Sie sind hier: Home > Regional >

Linke protestieren gegen US-Manöver "Defender"

Cottbus  

Linke protestieren gegen US-Manöver "Defender"

30.01.2020, 17:34 Uhr | dpa

Etwa 150 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Donnerstag auf dem Vorplatz des Cottbuser Hauptbahnhofes gegen die Großübung "Defender Europe 2020" des US-Militärs demonstriert. Das sei kein Beitrag zu einer europäischen Sicherheitsarchitektur, es sei ein Spiel mit dem Feuer, betonte die Linken-Landesvorsitzende Anja Mayer. Der Aufmarsch amerikanischer Truppen an den russischen Grenzen erhöhe die Gefahr militärischer Auseinandersetzungen. Die Demonstration in Cottbus sei nur den Auftakt für weitere Aktionen in den kommenden Wochen.

Bei dem Manöver handelt es sich um die größte Truppenverlegung der USA nach Europa seit 25 Jahren. Der Großteil der Konvois, mit denen Tausende Soldaten samt Material und Fahrzeugen nach Osteuropa gebracht werden sollen, ist für Ende Februar und Anfang März geplant. Testweise sollen rund 20 000 Soldaten von den USA quer durch Deutschland nach Osteuropa verlegt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal