Sie sind hier: Home > Regional >

Windrad bei Wittstock abgebrochen: Ursachenforschung beginnt

Neuruppin  

Windrad bei Wittstock abgebrochen: Ursachenforschung beginnt

04.02.2020, 15:33 Uhr | dpa

Windrad bei Wittstock abgebrochen: Ursachenforschung beginnt. Großes Windrad abgebrochen

Monteure einer Spezialfirma räumen die abgestürzten Teile einer Windkraftanlage weg. Am 31.01.2020 war der obere Teil eines etwa 70 Meter hohen Windrades abgestürzt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archiv (Quelle: dpa)

Nach dem Einsturz eines Windrads bei Wittstock (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) am Freitag wollen die zuständigen Behörden die Ursache der Havarie untersuchen. Zudem habe die Untere Bauaufsichtsbehörde notwendige Schritte eingeleitet, um unter anderem eine ähnliche Gefahrenlage bei typengleichen Windkraftanlagen ausschließen zu können, wie der Landkreis am Dienstag mitteilte.

Der obere Teil eines etwa 70 Meter hohen Windrades in einem Windpark bei Wittstock war am Freitag abgestürzt. Die schweren Teile wie Rotor und Nabe sowie die Flügel waren nach Angaben der Polizei meterweit auf einem Feld verteilt. Anwohner hätten vorher einen lauten Knall gehört. Das zuständige Amt und der Betreiber des "Windparks Klein Haßlow" hätten danach alle anderen Windräder aus Sicherheitsgründen abschalten lassen. Verletzt wurde niemand.

Der Schaden werde zunächst durch einen Sachverständigen untersucht, wie der Landkreis weiter mitteilte. Mit Ergebnissen sei schätzungsweise erst in einigen Wochen zu rechnen. Außerdem müsse die Standsicherheit des verbliebenen Turms am Unglücksort untersucht werden. Die Windkraftanlagen in diesem Bereich blieben solange stillgelegt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: