Sie sind hier: Home > Regional >

"Walk of Steel": Rund 200 Kilometer geschafft

Brussel  

"Walk of Steel": Rund 200 Kilometer geschafft

06.02.2020, 05:58 Uhr | dpa

"Walk of Steel": Rund 200 Kilometer geschafft. Beschäftigte der Stahlindustrie stehen beim "Walk of Steel"

Beschäftigte der saarländischen Stahlindustrie stehen vor ihrem "Walk of Steel" zusammen. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Auf ihrem insgesamt 350 Kilometer langen Fußmarsch vom saarländischen Völklingen nach Brüssel bekommen die Stahl-Betriebsräte Unterstützung. "Es schließen sich immer wieder Gruppen an", sagte die Sprecherin des Betriebsrats von Saarstahl, Susanne Heintz. Zudem gebe es in den Gemeinden, die durchquert würden, viel Zuspruch von Bürgermeistern und aus der Bevölkerung. "Es ist eine ganz tolle Sache: Unser Anliegen wird verstanden", sagte sie. Am Mittwochabend hatten sie Neufchâteau in Belgien angesteuert und bereits rund 200 Kilometer zurückgelegt.

Nach dem insgesamt zehntägigen "Walk of Steel" (Stahl-Marsch) wollen die Wanderer dann am Montag (10. Februar) in Brüssel ihre Forderungen an den EU-Kommissar für Klimaschutz, Frans Timmermans, übergeben. Er habe ein Treffen zugesagt, sagte Heintz. Zum "Zieleinlauf" werde es eine Kundgebung der IG Metall geben. Zudem würden Delegationen aus allen stahlproduzierenden Bundesländern erwartet. "Wir rechnen dort mit mehr als 500 Leuten."

Mit dem "Walk of Steel" setzen sich die Betriebsräte für den Erhalt der saarländischen Stahlindustrie ein. "Wir kämpfen um unsere Arbeitsplätze". Sie fordern konkrete Unterstützung bei der Umstellung der Stahlindustrie auf eine CO2-freie Produktion und faire internationale Wettbewerbsbedingungen auf dem Stahlmarkt.

In der Saar-Stahlindustrie sind nach Angaben des Wirtschaftsministeriums knapp 14 000 Menschen beschäftigt. Unter Berücksichtigung von mit dem Sektor verbundenen Wirtschaftszweigen hingen mehr als 22 000 Arbeitsplätze im Saarland vom Stahl ab.

Der "Walk of Steel" werde der Startschuss einer bundesweiten "neuen, grüneren" Kampagne der IG Metall, sagte Heintz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal