Sie sind hier: Home > Regional >

Warnstreik stoppt Busse in Vorpommern-Rügen und Greifswald

Greifswald  

Warnstreik stoppt Busse in Vorpommern-Rügen und Greifswald

06.02.2020, 07:23 Uhr | dpa

Warnstreik stoppt Busse in Vorpommern-Rügen und Greifswald. Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo

Ein Streikender trägt eine Warnweste mit dem Verdi-Logo. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Ein Warnstreik der Busfahrer hat am Donnerstag den Schüler- und Linienverkehr im Kreis Vorpommern-Rügen lahmgelegt. Nach Angaben der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) waren alle Betriebshöfe betroffen. Alle Fahrten zwischen Ribnitz-Damgarten, der Insel Rügen, Stralsund und Grimmen fielen aus. Die Streik-Ankündigung der Gewerkschaft Verdi sei so kurzfristig erfolgt, dass das Bus-Unternehmen nicht mehr reagieren konnte, hieß es. Laut Verdi waren etwa 160 der 220 Busfahrer des Unternehmens im Streik.

In Greifswald beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft 26 Busfahrer an der ganztägigen Aktion. Dort gelang es den Stadtwerken jedoch, drei Busse einzusetzen und den Schülerverkehr am Morgen und am Nachmittag zu sichern.  

Laut Verdi wird der Busverkehr in Mecklenburg-Vorpommern am Freitag nicht betreikt. Grund sei die Zeugnisausgabe an den Schulen. An einem solchen Tag sollten alle Schüler eine zuverlässige Beförderungsmöglichkeit haben, sagte der Verhandlungsführer von Verdi Nord, Karl-Heinz Pliete. Er bot den Arbeitgebern an, künftig Warnstreiks längerfristig anzukündigen, wenn sie auf Aktivitäten wie Streikbruch-Prämien verzichten. Ansonsten behalte sich die Gewerkschaft weiterhin unangekündigte Warnstreiks vor.

Im Land gibt es seit mehr als drei Wochen Warnstreiks im Nahverkehr. Verdi will erreichen, dass die Kommunalen Arbeitgeber auf die Tarifforderung der Gewerkschaft für rund 1500 Beschäftigte bei der nächsten Verhandlung am 17. Februar in Rostock eingehen. Diese lehnen die Tarifforderung nach 2,06 Euro mehr Lohn pro Stunde und 100 Euro monatlich mehr bisher als "nicht angemessen und nicht kommunal finanzierbar" ab. Die 100 Euro Plus wären laut Pliete nur ein Angleichungsschritt an die Busfahrerkollegen in anderen Tarifgebieten. So würden Busfahrer in Schleswig-Holstein rund 250 Euro mehr verdienen. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal