Sie sind hier: Home > Regional >

Mehrstündiger Warnstreik: Busse und Bahnen fahren nicht

Rostock  

Mehrstündiger Warnstreik: Busse und Bahnen fahren nicht

16.02.2020, 09:57 Uhr | dpa

Mehrstündiger Warnstreik: Busse und Bahnen fahren nicht. Warnstreiks im Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schild mit der Aufschrift "Heute: Warnstreik!" und dem Logo der Gewerkschaft Verdi. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Fahrgäste der Rostocker Straßenbahn AG sollten sich am Montag auf längere Wartezeiten einstellen - oder sich schon jetzt alternative Verkehrsmittel für den Morgen suchen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter des Unternehmens für Montagmorgen zu einem Warnstreik aufgerufen. Dieser soll mit Dienstbeginn starten, also zur Frühschicht morgens um 3.00 Uhr. "Es wird schon zu Beeinträchtigungen des Nahverkehrs, also bei den Bussen und den Straßenbahnen in der Hansestadt Rostock, kommen", sagte Michael Pfeifer von der Streikleitung am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Bis 10.00 Uhr sollen die Mitarbeiter die Arbeit niederlegen.

Der Rostocker Straßenbahn AG zufolge werden in den sieben Stunden sämtliche Fahrten auf allen Bus- und Straßenbahnlinien ausfallen. Zudem werde es nach Ende des Streiks "noch eine Weile dauern, bis alle Busse und Straßenbahnen wieder fahrplanmäßig unterwegs sind". Auf ihrem Twitter-Account und auch per Telefon will das Unternehmen die Fahrgäste über den aktuellen Stand der Dinge informieren. Die S-Bahnen und Regionalzüge der Deutschen Bahn sowie die Fähren seien nicht vom Warnstreik betroffen.

Mit dem erneuten Warnstreik im Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern will Verdi am Tag der vierten Verhandlungsrunde in Rostock die Forderungen bekräftigen. Der Kommunale Arbeitgeberverband hatte zuletzt ein Angebot von 4,4 Prozent mehr Lohn vorgelegt, das die Gewerkschaft als zu niedrig zurückwies. Die Gewerkschaft fordert indes für die landesweit rund 1500 Mitarbeiter von Nahverkehrsbetrieben 2,06 Euro mehr Lohn pro Stunde rückwirkend zum 1. Januar und einen Angleichungsschritt an andere Tarifgebiete von 100 Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal