Sie sind hier: Home > Regional >

Trockenheit verdirbt sächsischen Beerenerzeugern die Ernte

Kamenz  

Trockenheit verdirbt sächsischen Beerenerzeugern die Ernte

18.02.2020, 10:33 Uhr | dpa

Trockenheit verdirbt sächsischen Beerenerzeugern die Ernte. Aroniabeeren am Strauch

Aroniabeeren wachsen an einem Aroniastrauch in einer Anlage. Foto: Holger Hollemann/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Die Erzeuger von Strauchbeeren haben im vergangenen Jahr wegen der Trockenheit in Sachsen große Ernteeinbußen hinnehmen müssen. Gut 560 Tonnen Früchte wie Aronia-, Johannis- oder Heidelbeeren wurden geerntet, ein Rückgang von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Kamenz mitteilte. Besonders betroffen sei die Aroniabeere gewesen, für die Sachsen nach Brandenburg die größte Anbaufläche hat.

In Sachsen bauen den Statistikern zufolge 45 Betriebe auf 375 Hektar Fläche Strauchbeeren an, 219 Hektar davon liegen im Landkreis Meißen. Die bedeutendsten Arten sind die Aroniabeere, auch Apfelbeere genannt, die auf 182 Hektar angebaut wird, gefolgt von Johannisbeeren mit knapp 107 Hektar und Kulturheidelbeeren mit 30 Hektar. Auf gut 85 Prozent der Anbaufläche für Strauchbeeren werde vollständig ökologisch produziert, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal