Sie sind hier: Home > Regional >

Topnation China fehlt bei Wasserspringen wegen Coronavirus

Rostock  

Topnation China fehlt bei Wasserspringen wegen Coronavirus

19.02.2020, 15:29 Uhr | dpa

Topnation China fehlt bei Wasserspringen wegen Coronavirus. Coronavirus

Diese von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im Januar 2020 zur Verfügung gestellte Illustration zeigt das Coronavirus (2019-nCoV). Foto: Uncredited/Centers for Disease Control and Prevention/AP/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Wegen den Auswirkungen des neuartigen Coronavirus müssen die Wasserspringer beim Springertag in Rostock auf ein Kräftemessen mit der Topnation China verzichten. "Das ist der Situation geschuldet, dass keiner das Risiko einer Ansteckung eingehen will", sagte Deutschlands derzeit beste Wasserspringerin Tina Punzel in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des Deutschen Schwimm-Verbands. "Damit sind diesmal wohl zwei Plätze mehr auf dem Podium zu haben, was es vielleicht sogar spannender macht, weil der Ausgang des Wettkampfs weniger vorbestimmt ist."

Auf die Frage, ob sie schon einmal darüber nachgedacht habe, dass dieses Szenario auch bei den Olympischen Spielen in diesem Sommer in Tokio eintreten könnte, sagte die 24-Jährige: "Damit will ich mich nicht beschäftigen, bei uns ist ja noch nicht einmal die Qualifikation durch. Es vergeht ja auch noch eine Menge Zeit bis zu den Spielen. Ich kann nur betonen, dass ich den Chinesen und allen anderen Betroffenen nur das Beste wünsche."

Der international besetzte Springertag in Rostock beginnt am Donnerstag und endet am Sonntag.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal