Sie sind hier: Home > Regional >

Merkel sagt wegen Gewalttat in Hanau Besuch in Halle ab

Halle (Saale)  

Merkel sagt wegen Gewalttat in Hanau Besuch in Halle ab

20.02.2020, 03:03 Uhr | dpa

Merkel sagt wegen Gewalttat in Hanau Besuch in Halle ab. Gerald Haug steht neben einem Schild

Gerald Haug, Klimaforscher, steht neben einem Schild mit dem Logo der "Leopoldina". Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wegen des Gewaltverbrechens mit vielen Toten in Hanau einen geplanten Besuch in Sachsen-Anhalt abgesagt. Sie werde an diesem Donnerstag nicht wie geplant zum Amtswechsel an der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina nach Halle fahren, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert im Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Die Bundeskanzlerin lässt sich fortlaufend über den Stand der Ermittlungen in Hanau unterrichten."

In Halle wird sie nach diesen Angaben vom Staatsminister im Kanzleramt, Hendrik Hoppenstedt, vertreten. An der Leopoldina ist am Vormittag ein Festakt zur Amtsübergabe geplant. Der Klimaforscher Gerald Haug übernimmt die Präsidentschaft der Akademie zum März vom Mikrobiologen Jörg Hacker. Merkel sollte die Festansprache halten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal