Sie sind hier: Home > Regional >

Wehen Wiesbaden verpasst den Dreier

Wiesbaden  

Wehen Wiesbaden verpasst den Dreier

21.02.2020, 20:41 Uhr | dpa

Wehen Wiesbaden verpasst den Dreier. Daniel Kofi Kyereh jubelt mit Benedikt Röcker

Wiesbadens Torschütze Daniel Kofi Kyereh (r.) jubelt mit Wiesbadens Benedikt Röcker über 1:0. Foto: Uwe Anspach/dpa (Quelle: dpa)

Der SV Wehen Wiesbaden tritt im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf der Stelle. Nach zwei mit 0:1 verlorenen Spielen gelang im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth immerhin ein 1:1 (1:0) und damit der vorübergehende Sprung auf den Relegationsplatz. Die Heimschwäche bleibt der Begleiter im Kampf um den Klassenerhalt. Erst zwei Siege bei vier Unentschieden und sechs Niederlagen hat die schlechteste Heimmannschaft verbucht.

Zufriedenheit kann deshalb bei den Hessen nicht aufkommen. Sauer auf sich selbst war Torjäger Manuel Schäffler, der in der Endphase freistehend den Sieg vergab. "Ich bin auch nur ein Mensch. Aber klar, den hätte ich machen müssen", klagte der 31-Jährige. Seinen Mitspielern Maximilian Dittgen, Paterson Chato oder Daniel Kofi Kyereh ging es nicht anders.

Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm musste sich trotz des Chancenplus mit dem einen gewonnenen Punkt zufrieden geben. Vor nur 3961 Zuschauern in der Brita Arena sorgte zwar Kyereh (18. Minute), der eine Flanke des wieder mitwirkenden Stefan Aigner einköpfte, für die Führung. "Aber das wichtige 2:0 haben wir in den guten ersten 30 Minuten verpasst", sagte Rehm. Die Fürther waren durch ihre fußballerische Qualität gegen Ende der ersten Halbzeit spielbestimmend. Es fehlte aber die Durchschlagskraft in der Offensive.

Gleich nach Wiederanpfiff schockten die "Kleeblätter" die Hessen. Branimir Hrgota steckte auf Havard Nielsen durch und der Norweger schob zum Ausgleich ein (49.). "Da mussten wir uns erst mal schütteln", meinte Rehm. Seine Elf rappelte sich auf, hatte die Chancen für den Sieg. Am Ende musste der bis dahin wenig geprüfte Torhüter Heinz Lindner noch zweimal beherzt eingreifen, um den Punkt zu retten. "Wir haben ein gutes Spiel gegen einen guten Gegner gemacht. Das nehmen wir mit und greifen weiter an", sagte Rehm. Am nächsten Spieltag reist der SV Wehen Wiesbaden zum Spitzenreiter Arminia Bielefeld und kann nur überraschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal