Sie sind hier: Home > Regional >

Flucht vor Zivilstreife endet nach 16 Kilometern auf Acker

Porta Westfalica  

Flucht vor Zivilstreife endet nach 16 Kilometern auf Acker

27.02.2020, 16:13 Uhr | dpa

Flucht vor Zivilstreife endet nach 16 Kilometern auf Acker. Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens. Foto: Monika Skolimowska/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach einer Flucht über 16 Kilometer hat die Polizei in Minden einen 20-jährigen Autofahrer gefasst, der zuvor durch rücksichtsloses Verhalten aufgefallen war. Am Ende stellten die Beamten den Mann auf einem Acker, nachdem er zu Fuß weiter geflüchtet war. Kurios: Laut Mitteilung von Donnerstag fand die Polizei im Auto des Mindeners griffbereit unter einem Sitz ein Spielzeugblaulicht. Bei seiner Fluchtfahrt am Mittwoch hatte der Mann eine rote Ampel überfahren und war zum Teil bei riskanten Überholmanövern gefährlich in den Gegenverkehr geraten.

Eine Erklärung für sein Verhalten hatte der Mann nicht. Sein Führerschein wurde eingezogen. Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: