Sie sind hier: Home > Regional >

Aufsichtsratschef Steubing befürchtet Kostic-Abgang

Siezenheim  

Aufsichtsratschef Steubing befürchtet Kostic-Abgang

28.02.2020, 17:57 Uhr | dpa

Aufsichtsratschef Steubing befürchtet Kostic-Abgang. Wolfgang Steubing nimmt an einer Pressekonferenz teil

Wolfgang Steubing, Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild (Quelle: dpa)

Eintracht Frankfurts Aufsichtsratsboss Wolfgang Steubing fürchtet den nächsten Abgang eines Stars beim Fußball-Bundesligisten schon in diesem Sommer. Auf die Frage, ob der Serbe Filip Kostic bei einer Summe von 30 Millionen Euro weg sei, antwortete Steubing in einem Interview der "Bild-Zeitung" (Samstag): "Das liegt an seiner Leistung. Wenn er noch ein paar herausragende Spiele hinlegt, kriegst du mehr. Ich glaube aber nicht, dass wir ihn halten können." Schon im vergangenen Jahr hatten die Hessen die drei Top-Stürmer Sébastien Haller (West Ham United), Luka Jovic (Real Madrid) und Ante Rebic (AC Mailand) ziehen lassen müssen.

Mit neuen Einnahmen bei einem möglichen Transfer von Kostic, der in dieser Saison bester Frankfurter Offensivspieler ist, wäre erneut Geld da, um selbst wieder zu investieren. An einen Transfer für 20 Millionen Euro glaubt Steubing trotzdem noch nicht. "An so was könntest du dich sicher mal ranwagen. Denn wir entwickeln uns finanziell ja auch weiter. Aber die kommen noch nicht zu uns. Die glauben noch nicht, dass sie sich bei uns weiter entwickeln können. Dafür müssen wir ein noch besserer Verein werden", sagte der Funktionär.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal