Sie sind hier: Home > Regional >

Mäzen Hopp nicht auf Schalke: TSG setzt auf Fan-Dialog

Zuzenhausen  

Mäzen Hopp nicht auf Schalke: TSG setzt auf Fan-Dialog

05.03.2020, 13:48 Uhr | dpa

Mäzen Hopp nicht auf Schalke: TSG setzt auf Fan-Dialog. Dietmar Hopp steht auf der Tribüne

Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp steht auf der Tribüne. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach den massiven Anfeindungen durch die Fans mehrerer Vereine am vergangenen Wochenende nimmt sich Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp im Bundesliga-Gastspiel der TSG beim FC Schalke 04 am Samstag eine Auszeit vom Fußball. "Er wird nicht im Stadion sein, weil er schon seit Jahren nicht mehr zu Auswärtsspielen mitfährt", sagte Hoffenheims Geschäftsführer Peter Görlich am Donnerstag.

Emotional gehe es Hopp nach den Vorkommnissen vor allem beim TSG-Spiel gegen Bayern München, das wegen beleidigender Schmäh-Plakate gegen den 79-Jährigen kurz vor dem Abbruch stand, den Umständen entsprechend. "Ich glaube, wir haben die Situation sehr gut aufgearbeitet", sagte Görlich. "Dass er natürlich nicht begeistert ist, ist klar. Aber er hat sich gut im Griff."

Im Streit des DFB mit den Fans, die Hopp als Symbolfigur ihres Protestes gegen Kollektivstrafen sehen, teilt der Verein die Ansicht der Deutschen Fußball Liga. "Wir lassen gerne Kritik zu, wir fordern und fördern sie. Aber es geht um die Art und Weise und die benutzte Symbolik, die wir als nicht akzeptabel betrachten", sagte Görlich.

Im Dialog mit den Fans, deren Vertreter am Donnerstag in Frankfurt zu einem Gespräch mit DFL und DFB zusammentrafen, seien die "Fronten natürlich nicht die weichesten", sagte Görlich. "Das darf uns aber nicht interessieren. Wir müssen in eine saubere Diskussion und Streitkultur reinkommen, in der jeder Kompromisse zulassen muss."

Sein Geschäftsführer-Kollege Frank Briel erwartet daher beim Spiel in Gelsenkirchen am Samstag (15.30 Uhr) keine neuerlichen Hasstiraden auf den Rängen. "Wir sind hoffnungsvoll und gewillt, dass man das Thema auf eine andere Ebene bringt. Es muss uns gelingen, einen vernünftigen Weg zu finden, bevor wir harte Linien ziehen", sagte Briel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal