Sie sind hier: Home > Regional >

Trotz Corona: Hunderte Züchter zu Jungbullenauktion erwartet

Karow  

Trotz Corona: Hunderte Züchter zu Jungbullenauktion erwartet

10.03.2020, 08:22 Uhr | dpa

Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus treffen sich Rinderzüchter an diesem Donnerstag zu ihrem ersten Saisonhöhepunkt in Karow (Ludwigslust-Parchim). Zur 20. Fleischrindbullenauktion kommen rund 70 Spitzentiere aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Teilen Brandenburgs "unter den Hammer", wie eine Sprecherin des Zuchtverbandes RinderAllianz am Dienstag sagte.

Erwartet werden rund 500 Fachleute aus dem Bundesgebiet. "Wir werden in Abstimmung mit den Behörden die hygienischen Bedingungen etwas verschärfen", sagte die Sprecherin.

Versteigert werden junge, hornlose Zuchtbullen mehrerer Rassen, die zwischen 12 und 18 Monate alt sind. Die Preise lagen im Vorjahr zwischen 2000 und 6000 Euro pro Tier. Die bis zu 800 Kilogramm schweren Jungbullen sollen bestimmte Eigenschaften in den Mutterkuhherden weitervererben, wie unter anderem gute Fleischqualität und starke Gewichtszunahmen von im Schnitt 1,5 Kilogramm pro Tag.

Besonders stark vertreten sind traditionell die Rassen Uckermärker und Angus, die auch in Karow grasen, sowie Blond d'Aquitaine, Fleckvieh-Simmental und Charolais. Bereits am Mittwoch werden die Tiere von einer Jury begutachtet. Die RinderAllianz (Woldegk) vertritt rund 1300 Rinderhalter aus Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal