Sie sind hier: Home > Regional >

Revision im Prozess um illegales Autorennen verworfen

Zweibrücken  

Revision im Prozess um illegales Autorennen verworfen

10.03.2020, 15:12 Uhr | dpa

Revision im Prozess um illegales Autorennen verworfen. Richterhammer

Ein Richterhammer aus Holz auf einer Richterbank. Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken hat die Revision eines wegen eines illegalen Autorennens verurteilten Mannes als unbegründet verworfen. Damit ist die vom Landgericht im vergangenen August verhängte Bewährungsstrafe von sieben Monaten rechtskräftig. Die Nachprüfung des Urteils habe keinen Rechtsfehler ergeben, begründete das OLG am Dienstag in Zweibrücken die Entscheidung.

Der 32-Jährige hatte sich im Mai 2018 auf der Autobahn 8 bei Contwig (Landkreis Südwestpfalz) gemeinsam mit einem Heranwachsenden ein Autorennen geliefert und dabei einen erheblichen Sach- und Personenschaden verursacht. Weil die beiden Männer zu schnell und mit zu geringem Abstand fuhren, waren sie vor einem Stauende zunächst miteinander und dann mit vier weiteren Autos zusammengestoßen. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, einige von ihnen schwer.

Neben der Bewährungsstrafe erhält der 32-Jährige eine viermonatige Führerscheinsperre. Der jüngere Mann war nach Jugendstrafrecht zu 2500 Euro und 150 Arbeitsstunden verurteilt worden. Damit konnte er in dem Verfahren keine Revision mehr einlegen. In einem ersten Prozess waren beide Männer im April 2019 zu Bewährungsstrafen von jeweils sieben Monaten verurteilt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal