Sie sind hier: Home > Regional >

Landgericht vertagt Mord-Prozess wegen Corona-Pandemie

Limburg an der Lahn  

Landgericht vertagt Mord-Prozess wegen Corona-Pandemie

16.03.2020, 17:49 Uhr | dpa

Wegen der Corona-Pandemie hat das Landgericht Limburg einen anstehenden Mord-Prozess abgesagt. Die insgesamt 18 Hauptverhandlungstermine seien aufgehoben worden, teilte ein Gerichtssprecher am Montag mit. Der Prozess um tödliche Schüsse im mittelhessischen Wetzlar hätte am kommenden Donnerstag beginnen sollen. In dem Verfahren geht es um drei Angeklagte und den Vorwurf des gemeinschaftlichen Mordes sowie des versuchten Mordes. Neue Termine stünden noch nicht fest.

Dem Gerichtssprecher zufolge sollen die Angeklagten verantwortlich sein für Schüsse, die Anfang September 2019 in Wetzlar auf ein ausparkendes Auto abgefeuert worden waren. Ein 39-Jähriger starb, ein weiterer Mann überlebte. Als Motiv wird Rache vermutet. Hintergrund soll ein vorheriger tödlicher Familienstreit in der Türkei wegen politischer Differenzen gewesen sein. Die Angeklagten haben dem Sprecher zufolge die türkische Staatsbürgerschaft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: