Sie sind hier: Home > Regional >

Hamburger Mädchenchor in Baku gestrandet

Baku  

Hamburger Mädchenchor in Baku gestrandet

17.03.2020, 12:05 Uhr | dpa

Ein Hamburger Mädchenchor ist in Aserbaidschan gestrandet, da der für vergangenen Samstag geplante Rückflug gestrichen wurde. Betroffen sind laut "Hamburger Abendblatt" etwa 60 Mädchen und Betreuer. Ein Sprecher der Hamburger Schulbehörde bestätigte, dass die Mädchen in der Hauptstadt Baku festsitzen. Die Behörde sei mit der Lufthansa und anderen in Gesprächen, um die Musikerinnen zurückzuholen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der Mädchenchor der Jugendmusikschule Hamburg absolvierte der Zeitung zufolge eine Konzertreise durch Georgien, Armenien und Aserbaidschan.

Wegen der Coronakrise sind Reisemöglichkeiten zur Zeit stark eingeschränkt, viele Fluggesellschaften haben ihre Verbindungen gestrichen. Das Auswärtige Amt hat eine Rückholaktion für tausende Deutsche gestartet, die wegen Reisebeschränkungen im Ausland festsitzen. Außenminister Heiko Maas kündigte am Dienstag in Berlin an, bis zu 50 Millionen Euro dafür zur Verfügung zu stellen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal