Sie sind hier: Home > Regional >

Identität von Wasserleiche in Stade geklärt

Stade  

Identität von Wasserleiche in Stade geklärt

17.03.2020, 16:59 Uhr | dpa

Sieben Monate nach dem Fund einer Wasserleiche in der Elbe bei Stade ist ihre Identität geklärt worden. Ein DNA-Abgleich habe ergeben, dass es sich um einen vermissten 47-Jährigen aus Hamburg handele, teilte die Polizei in Stade am Dienstag mit. Seine Halbschwester habe den Mann, der allein und zurückgezogen lebte, im Januar als vermisst gemeldet.

Die Todesumstände des Mannes hatten Mitte August vergangenen Jahres Aufsehen erregt. Zeugen hatten damals die Leiche gesehen, die vor dem Strand von Abbenfleth in der Elbe trieb. Nach der Bergung wurde festgestellt, dass der Mann ins Wasser gegangen und dann von einem selbstgebastelten Sprengkörper getötet worden war.

Trotz umfangreicher Ermittlungen blieb aber seine Identität unbekannt. Erst nach dem Hinweis der Halbschwester gelang es Hamburger Ermittlern, beim Suchen in der bundesweiten Datenbank vermisster Personen und unbekannter Toter die Verbindung zu dem Stader Fall herzustellen.

Ein Fremdverschulden an dem Tod könne ausgeschlossen werden, teilte die Polizei mit. Ungeklärt sei weiter, wie und warum der Mann nach Abbenfleth gefahren sei und sich dort das Leben genommen habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal