Sie sind hier: Home > Regional >

Wider den Müll: Nationalpark erweitert "No Trash"-Aktion

Wernigerode  

Wider den Müll: Nationalpark erweitert "No Trash"-Aktion

18.03.2020, 16:36 Uhr | dpa

Flaschen, Dosen, Kippen, Windeln: Achtlos weggeworfener Müll soll mit einer großen Sammelaktion aus den Wäldern des länderübergreifenden Nationalparks Harz geholt werden. Die 2019 gestartete Aktion "No Trash!", also "Kein Müll!", werde in diesem Jahr von zwei auf fünf Besucher- und Erlebniszentren in dem Großschutzgebiet erweitert, sagte Nationalpark-Sprecher Friedhart Knolle am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dort gebe es für Teilnehmer Müllzangen zum Aufheben des Unrats und spezielle "No Trash!"-Mülltüten aus kompostierbarer Maisstärke. Geplant sei aktuell, die Aktion am 25. April zu starten. Auf neue Entwicklungen wegen der Coronavirus-Pandemie werde reagiert, hieß es.

Naturfreunde, Wanderer und Ausflügler können sich Knolle zufolge in den Besucherzentren Torfhaus und Brockenhaus, in den Nationalparkhäusern Schierke und Ilsetal und im Natur-Erlebniszentrum Hohnehof mit Zangen und Tüten eindecken. "Wer die gefüllte Mülltüte wieder in einer der Einrichtungen abgibt, bekommt einen Sonderstempel der Harzer Wandernadel", sagte Knolle.

Die Nationalparkverwaltung kämpfe außerdem mit neuen Hinweistafeln und Bannern gegen die zunehmende Vermüllung der Oberharzer Wälder in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Diese wurden unter anderem an Schutzhütten angebracht. Knolle wies darauf hin, dass auf dem Gebiet des Nationalparks zum Schutz der Tiere keine Mülleimer stehen. "Sie würden sie als Nahrungsquelle missverstehen. Einfach den eigenen Müll wieder einstecken und mit nach Hause nehmen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal