Sie sind hier: Home > Regional >

Corona: Keine Notlagen für Kunst-Stipendiaten bei Ausfällen

Roma  

Corona: Keine Notlagen für Kunst-Stipendiaten bei Ausfällen

19.03.2020, 11:37 Uhr | dpa

Künstlerinnen und Künstler mit Auslandsstipendien der Bundesregierung sollen bei Ausfällen in Zusammenhang mit dem Coronavirus CoVid-19 vor Notlagen geschützt werden. Vergeben werden solche Stipendien für die Deutsche Akademie Villa Massimo und Casa Baldi in Rom, die Villa Romana in Florenz, das Deutsche Studienzentrum in Venedig und die Villa Aurora in Pacific Palisades (Kalifornien, USA). Die Fellows des Thomas Mann House sind Wissenschaftler und Publizisten. Die Einrichtungen mit unterschiedlichen Trägern werden von der Bundesregierung und teilweise privater Seite finanziert.

Die Probleme, die sich aus der Corona-Krise ergeben, seien von Einrichtung zu Einrichtung und bei den einzelnen Stipendiatinnen und Stipendiaten individuell verschieden, hieß es im dafür zuständigen Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). Es gebe "ständigen Kontakt mit allen Einrichtungen" für "konstruktive und praktikable Einzelfalllösungen, die den staatlichen Vorgaben Rechnung tragen und zugleich die Interessen der betroffenen Künstlerinnen und Künstler berücksichtigen". Aus Sicht der Bundesregierung gilt es "auch in diesem Bereich zu vermeiden, dass Künstlerinnen und Künstler durch einen Ausfall der verbindlich zugesagten Stipendien in Notlagen geraten".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal