Sie sind hier: Home > Regional >

Krise trifft auch Deutsche Staatsphilharmonie

Ludwigshafen am Rhein  

Krise trifft auch Deutsche Staatsphilharmonie

21.03.2020, 08:56 Uhr | dpa

Krise trifft auch Deutsche Staatsphilharmonie. Beat Fehlmann

Beat Fehlmann, Intendant bei der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Foto: Philharmonie Rheinland-Pfalz/Philharmonie Rheinland-Pfalz/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Kurz nach den Feiern zum 100-jährigen Bestehen des Orchesters hat das neuartige Coronavirus auch den Probebetrieb der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz zum Erliegen gebracht. "Die Einhaltung des Mindestabstandes ist sowohl bei kleinen als auch bei großen Gruppen nicht realisierbar", sagte Intendant Beat Fehlmann der Deutschen Presse-Agentur. "Musik wird zusammen gespielt - und da ist räumliche Distanz in der Regel keine Option." Die Staatsphilharmonie hatte erst am 15. Februar mit einem Galakonzert mit Ehrengästen in Landau ihre ersten 100 Jahre gefeiert.

Wegen der Corona-Krise musste das Orchester Gastspiele absagen - aber das Übertragen von Auftritten aus leeren Konzertsälen im Internet könne kein vollwertiger Ersatz sein, sagte Fehlmann. Der britische Popsänger James Blunt hatte etwa in der Hamburger Elbphilharmonie und der Pianist Igor Levit in seinem Wohnzimmer gespielt, beide streamten die Auftritte. "Ja und nein", sagte Fehlmann. "Wir sind natürlich erst einmal ein Kollektiv und kein Einzelkünstler. Wir arbeiten aber gerade an einem Konzept, welches einzelne Musiker, die Musik und ihr Instrument in den Fokus stellt."

Was das Finanzdefizit angehe, sei zunächst fraglich, wie lange das größte rheinland-pfälzische Sinfonieorchester nicht spielen könne. Deshalb ließen sich Lücken nicht verlässlich prognostizieren. "Es ist aber schon davon auszugehen, dass sich Verluste durch fehlende Einnahmen auch auf die zukünftige Planung auswirken werden", räumte der 1974 in Aarau geborene Intendant ein.

Es sei wichtig, dass alle mithelfen, die Verbreitungsmöglichkeiten des Virus einzuschränken, betonte Fehlmann. "Es geht darum, sich konsequent an die Vorgaben zu halten. Die Stärke unserer Disziplin misst sich am Wohl der Schwachen." Bisher gebe es unter den Musikern oder im Umfeld des Klangkörpers keinen Infektionsfall. "Wir hoffen natürlich, dass es so bleibt - und möglichst alle gesund bleiben."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal