Sie sind hier: Home > Regional >

Corona-Maßnahmen: Freizeitpark-Betreiber zeigen Verständnis

Rehburg-Loccum  

Corona-Maßnahmen: Freizeitpark-Betreiber zeigen Verständnis

22.03.2020, 09:31 Uhr | dpa

Corona-Maßnahmen: Freizeitpark-Betreiber zeigen Verständnis. Der Eingangsbereich vom Serengeti-Park ist verschlossen

Der Eingangsbereich vom Serengeti-Park ist verschlossen. Foto: Philipp Schulze/dpa (Quelle: dpa)

Die meisten Betreiber der niedersächsischen Freizeitpark haben trotz ausfallender Einnahmen Verständnis der Zwangsschließungen als Maßnahme gegen das Coronavirus. "Das ist ein Solidarakt, der hier zu meistern ist von der ganzen Gesellschaft", sagte der Geschäftsführer des Dinosaurier-Parks Münchehagen, Franz-Josef Dickmann. Die Sprecherin des Serengeti-Parks Hodenhagen sieht das ähnlich. "Je stärker wir uns jetzt als Gemeinschaft engagieren, indem wir einfach mal zu Hause bleiben, desto größer ist die Chance, dass wir diese Krise schnell überwinden", so Asta Knoth.

Die Landesregierung hatte Mitte März angeordnet, dass Freizeitparks, Schwimmbäder und Saunen zur Eindämmung des grassierenden Coronavirus geschlossen bleiben sollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: