Sie sind hier: Home > Regional >

Landkreis Aurich schränkt Transporte zum Festland ein

Aurich  

Landkreis Aurich schränkt Transporte zum Festland ein

22.03.2020, 18:31 Uhr | dpa

Der Landkreis Aurich schränkt den Zugang von den Inseln Norderney, Juist und Baltrum zum Festland ein. Ab Montag um 6 Uhr dürfen Fährbetriebe von dort aus keine Menschen mehr zum Festland befördern, die ihren ersten Wohnsitz auf einer dieser Inseln haben, wie der Landkreis Aurich am Sonntagnachmittag mitteilte. Bewohner dürfen ihre Wohnungen zudem nur noch aus triftigen Gründen verlassen. Zwei entsprechende Allgemeinverfügungen gelten vorerst bis zum 18. April.

Beförderungsregeln umfassen demnach auch die private Beförderung, insbesondere mit dem Boot oder Flugzeug. Ausnahmen gelten für Menschen, die auf den Inseln kritische Infrastruktur sichern, also etwa die Versorgung mit Strom, Wasser und Gas, sowie für Menschen, die im medizinischen, geburtshelfenden oder pflegerischen Bereich tätig sind oder die Versorgung der Inselbewohner mit Gütern des täglichen Bedarfs sicherstellen. Urlauber und alle anderen Menschen sollen dagegen unverzüglich abreisen.

Der Landkreis Aurich legt zudem fest, dass die eigene Wohnung auf den drei Inseln vorerst nur aus triftigen Gründen verlassen werden darf. Dazu zählen laut einer Allgemeinverfügung unter anderem die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, Arztbesuche, Blutspenden oder Einkäufe für den täglichen Bedarf. Auch Lebenspartner, Eltern und Kinder dürfen besucht werden. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind alleine oder nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes erlaubt, ebenso die Begleitung Sterbender und Beerdigungen im engsten Familienkreis.

Die Polizei werde die Einhaltung kontrollieren. Hintergrund ist nach Angaben des Landrat-Büros, dass die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen, auf Norderney innerhalb von einer Woche von eins auf sechs stieg. Die Behandlungsmöglichkeiten in den Inselkliniken seien im Vergleich zum Festland eingeschränkt.

Schon seit vergangenem Dienstag dürfen Fährbetriebe keine Menschen mehr auf die drei Inseln befördern, die ihren ersten Wohnsitz nicht auf der jeweiligen Insel haben. Seit Sonntag unterstützen Polizeibeamte vom Festland die Inselpolizei von Norderney bei der angeordneten Räumung der Nordsee-Insel. Alle Urlaubsgäste mussten den Landkreis Aurich und seine Inseln Norderney, Juist und Baltrum spätestens am Sonntag verlassen, drei Tage früher als zunächst geplant. Gästen droht ein Strafverfahren, wenn sie noch am Montag von der Polizei auf der Insel erwischt werden. Sie würden dann kostenpflichtig von der Insel verwiesen, sagte eine Polizeisprecherin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal