Sie sind hier: Home > Regional >

Mundschutz statt Plauener Spitze: Textilbetriebe satteln um

Geyer  

Mundschutz statt Plauener Spitze: Textilbetriebe satteln um

25.03.2020, 05:51 Uhr | dpa

Sachsens Textilbranche reagiert auf die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus: Laut Branchenverband vti haben die ersten Betriebe ihre Produktion auf Mundschutzmasken umgestellt. Statt Plauener Spitze fertige etwa die Stickerei Reuter aus dem vogtländischen Auerbach seit dieser Woche Masken. Auch ein Anbieter eines neuartigen Anti-Keim-Stoffs aus dem erzgebirgischen Geyer bekommt im Moment nach eigenen Angaben viele Anfragen.

"Bislang war das technische Textil vielen Krankenhäusern zu teuer. Doch jetzt wachen auf einmal alle auf", sagte Jörg Brändl von Brändl Textil der Deutschen Presse-Agentur. Seit drei Jahren arbeitet der Unternehmer zusammen mit einem Traditionsunternehmen aus Crimmitschau an dem antibakteriellen Stoff, der unter anderem für Duschvorhänge eingesetzt werde. Im Kampf gegen Corona entwickle man aus dem Material nun einen wiederverwendbaren Mundschutz und OP-Bekleidung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal