Sie sind hier: Home > Regional >

Ärzte und Kommunen richten Infektionssprechstunden ein

Weimar  

Ärzte und Kommunen richten Infektionssprechstunden ein

25.03.2020, 12:56 Uhr | dpa

Ein Infektionszentrum für Atemwegserkrankungen ist am Mittwoch in Weimar in Betrieb gegangen. In der in einer Sporthalle eingerichteten Anlaufstelle können Menschen mit Atemwegssymptomen unklarer Ursache vorsprechen, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte. Bei begründetem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion würden dort auch Abstriche genommen. Die von Montag bis Freitag besetzte Einrichtung werde von Kommune und Kassenärztlicher Vereinigung (KV) gemeinsam betrieben, sie sei mit Mitarbeitern des kommunalen Gesundheitsamtes und niedergelassenen Ärzten besetzt.

In mehreren Thüringer Städten seien derartige Anlaufpunkte bereits eingerichtet worden oder im Aufbau, sagte ein Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung. Auch niedergelassene Ärzte hätten in ihren Praxen separate Infektsprechstunden eingerichtet, die vom normalen Patientenbetrieb abgetrennt seien. In Regie von KV und Kommunen waren in den vergangenen Tagen in Thüringen bereits rund 30 zentrale Stützpunkte zur Abnahme von Abstrichen bei begründetem Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion eingerichtet worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal