Sie sind hier: Home > Regional >

Bislang kein Corona-Fall unter Häftlingen in Hessen

Wiesbaden  

Bislang kein Corona-Fall unter Häftlingen in Hessen

26.03.2020, 06:40 Uhr | dpa

Bislang kein Corona-Fall unter Häftlingen in Hessen. Ein Gefängnisinsasse sitzt in einer JVA

Ein Gefängnisinsasse sitzt in einer JVA vor einem vergitterten Fenster. Foto: picture alliance / Daniel Naupold/dpa/Archivbild/Symbolbild (Quelle: dpa)

Unter den Häftlingen in hessischen Gefängnisses gibt es bislang keinen nachgewiesenen Fall einer Coronavirus-Infektion. "Damit dies hoffentlich so bleibt, haben wir derzeit ein Besuchsverbot verhängt", teilte ein Sprecher des Justizministeriums in Wiesbaden auf Anfrage mit. Besuch von Anwälten oder den Konsulaten sei jedoch noch möglich. "Zur Kompensation dürfen die Häftlinge länger telefonieren, auch Videotelefonie kann in einzelnen Fällen ermöglicht werden", erläuterte der Sprecher. In Hessen gibt es nach Angaben des Justizministeriums rund 5800 Haftplätze. Durchschnittlich seien in den Gefängnissen rund 4300 Häftlinge.

Die Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen ist in Hessen seit dieser Woche unterbrochen, teilte der Ministeriumssprecher mit. Damit sollen in den Gefängnissen möglichst Plätze freigehalten werden, falls Quarantänestationen eingerichtet werden müssen. Ersatzfreiheitsstrafen werden vollstreckt, wenn ein Verurteilter eine Geldstrafe nicht zahlt. "Somit sind dies Menschen, bei denen ein Gericht ursprünglich ohnehin entschieden hat, dass eine Freiheitsstrafe nicht erforderlich ist", erläuterte der Sprecher.

Nordrhein-Westfalen will zusätzlich die Haft für minder schwere Fälle mit Strafen bis eineinhalb Jahren unterbrechen, wenn sie ohnehin bis Ende Juli verbüßt wäre.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal