Sie sind hier: Home > Regional >

Einzelne Kliniken lassen Väter doch in den Kreißsaal

Coburg  

Einzelne Kliniken lassen Väter doch in den Kreißsaal

27.03.2020, 13:50 Uhr | dpa

Einzelne Kliniken lassen Väter doch in den Kreißsaal. Kreißsaal

Ein Schild am Kreißsaal. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Coburg (dpa/lby)- Werdende Väter dürfen in den Regiomed-Kliniken in Oberfranken und Thüringen nun doch bei der Entbindung dabei sein. "Natürlich war uns sehr bewusst, was für eine gravierende Einschränkung es ist, wenn ein Vater die Geburt nicht miterleben kann", sagte Geschäftsführer Alexander Schmidtke. Wegen des Ansteckungsrisikos mit dem Coronavirus habe man aber zunächst keine andere Lösung gesehen.

Jetzt gelten laut Klinikverbund strenge Hygienemaßnahmen: Väter müssten Jacke, Schuhe und Handy abgeben. Stattdessen bekämen sie einen Schutzanzug, eine Maske mit Atemventil, eine Schutzbrille, Handschuhe und spezielle OP-Schuhe.

Nach Angaben des bayerischen Gesundheitsministeriums sind Besuche in Krankenhäusern verboten - eine Ausnahme ist die Geburt des eigenen Kindes.

Im Krankenhaus St. Josef in Regensburg müssen die Väter vorher versichern, dass sie keinen Kontakt mit Infizierten hatten und sich nicht in einem Risikogebiet aufhielten.

Dem Klinikum Fichtelgebirge geht das nicht weit genug: "Die Väter können die Kinder leider erst nach der Entlassung in den Arm nehmen", teilte eine Sprecherin mit.

Am Krankenhaus Tirschenreuth ist die Station für Gynäkologie und Geburtshilfe am vergangenen Wochenende gleich geschlossen worden. Dort will man Kapazitäten für die Behandlung von Covid-19-Patienten schaffen. Die ambulante Versorgung sei aber weiterhin gewährleistet, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal