Sie sind hier: Home > Regional >

BASF weitet Belieferung mit Desinfektionsmittel aus

Ludwigshafen am Rhein  

BASF weitet Belieferung mit Desinfektionsmittel aus

27.03.2020, 16:17 Uhr | dpa

BASF weitet Belieferung mit Desinfektionsmittel aus. BASF

Der Schriftzug von BASF ist zu sehen. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

In der Corona-Krise weitet der BASF-Konzern die Gratis-Belieferung mit Hand-Desinfektionsmittel auf weitere Bereiche des Gesundheitswesens aus. Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Tagen Krankenhäuser der Metropolregion Rhein-Neckar bedacht habe, konzentriere sich der Chemieriese vorerst auf hausärztlich tätige Arztpraxen mit Notfallversorgungsfunktion, teilte BASF am Freitag mit. Bislang hätten sich weit über 1000 Kliniken, Praxen und ähnliche Einrichtungen aus ganz Deutschland gemeldet, hieß es. Da die Produktionskapazitäten am Standort Ludwigshafen auf etwa 35 Tonnen pro Woche begrenzt seien, müssten Prioritäten gesetzt werden.

BASF ist kein traditioneller Hersteller von Desinfektionsmitteln. Das Unternehmen produziert auch nicht die wesentlichen Rohstoffe dazu. Diese wurden von dem Unternehmen extern zugekauft und wären innerhalb der Wertschöpfungskette zur Herstellung anderer Produkte verwendet worden. Für die Produktion hatte der Chemieriese eine Sondergenehmigung des Gesundheitsministeriums in Mainz erhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal