Sie sind hier: Home > Regional >

Opel-Mutter PSA will Fabriken wieder anlaufen lassen

Rueil-Malmaison  

Opel-Mutter PSA will Fabriken wieder anlaufen lassen

27.03.2020, 17:48 Uhr | dpa

Opel-Mutter PSA will Fabriken wieder anlaufen lassen. Opel

Eine Fahne mit dem Opel-Logo weht bei Opel Eisenach. Foto: Michael Reichel/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Der Opel-Mutterkonzern PSA will seine wegen der Covid-19-Pandemie geschlossenen Autofabriken wieder anlaufen lassen. Wie der Hersteller am Freitag mitteilte, wird dafür ein Fahrplan erarbeitet, konkrete Termine blieben aber offen.

Der Peugeot-Hersteller hatte Mitte des Monats 15 Autowerke in ganz Europa geschlossen. In Deutschland waren die Standorte Rüsselsheim und Eisenach betroffen. Auch Werke in Spanien, Frankreich, Portugal, Großbritannien und in der Slowakei machten dicht.

"Wir werden keinen Kompromiss machen im Hinblick auf die Gesundheit unserer Mitarbeiter (...)", kündigte Konzernchef Carlos Tavares in Rueil-Malmaison bei Paris an. Der französische Hersteller bereitet sich zur Zeit auf seine Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Autogiganten Fiat Chrysler vor. Opel gehört seit gut zweieinhalb Jahren zu PSA.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: