Sie sind hier: Home > Regional >

SAF Holland fährt Werke teilweise herunter

Bessenbach  

SAF Holland fährt Werke teilweise herunter

30.03.2020, 11:21 Uhr | dpa

Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF Holland fährt die Produktion wegen der Coronavirus-Pandemie teilweise herunter. Die Kapazitäten der weltweiten Werke sollen standortspezifisch angepasst werden, wie das SDax-Unternehmen am Montag in Luxemburg mitteilte. In Deutschland seien die Standorte am Hauptsitz in Bessenbach bei Aschaffenburg und in Singen betroffen. Auch die Produktions- oder Montagestandorte in der Türkei, Italien, Brasilien, Indien und Südafrika sowie einige Vertriebsgesellschaften gehörten dazu.

Die Maßnahmen reichten von der Einführung teilweiser Kurzarbeit in Deutschland bis hin zu vorübergehenden Standortschließungen, hieß es. Das erste Quartal sei in der Produktion überwiegend planmäßig verlaufen. Die Dauer und das Ausmaß der Produktionskürzungen will SAF Holland flexibel an den Zustand der Lieferketten und der Absatzmärkte anpassen.

Die Situation am chinesischen Standort in Yangzhou habe sich dagegen weitgehend normalisiert, teilte SAF Holland mit. Die Mitarbeiter seien an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Der Werksanlauf verläuft den Angaben zufolge planmäßig, erste Kundenauslieferungen hätten stattgefunden. SAF Holland produziert für Lkw und Auflieger unter anderem Achs- und Federungssysteme sowie Kupplungssysteme und Stützwinden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal