Sie sind hier: Home > Regional >

11 500 Unternehmen in MV haben bislang Kurzarbeit angemeldet

Schwerin  

11 500 Unternehmen in MV haben bislang Kurzarbeit angemeldet

31.03.2020, 15:41 Uhr | dpa

11 500 Unternehmen in MV haben bislang Kurzarbeit angemeldet. Ein Antragsformular auf Kurzarbeitergeld ist zu sehen

Ein Antragsformular auf Kurzarbeitergeld ist zu sehen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Die Corona-Krise hat zu einem enormen Anstieg von Kurzarbeit in Mecklenburg-Vorpommern geführt. Die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit geht von rund 11 500 Unternehmen aus, die bislang Kurzarbeit angemeldet haben. Eine genaue Zahl könne die Regionaldirektion noch nicht nennen, sagte Chefin Margit Haupt-Koopmann am Dienstag. Aufgrund der großen Arbeitsbelastung in den Arbeitsagenturen seien noch nicht alle Anzeigen erfasst worden. Zugleich könnten Doppelungen, wie Zugänge über Post, E-Mail und die Internetseite, nicht ausgeschlossen werden.

Stimmt die Zahl der Kurzarbeitsanzeigen etwa, dann wäre jedes sechste Unternehmen im Land betroffen. Laut Statistischem Landesamt gab es in Mecklenburg-Vorpommern 2017 knapp 70 000 Betriebe.

Die Anzeigen stammen vor allem aus dem Gastgewerbe, dem Einzelhandel mit Ausnahme des Lebensmittelhandels, der Baubranche und dem Gesundheitswesen, wie es hieß. Beispiele seien Friseure, Physiotherapeuten, Zahnarztpraxen oder Gastwirte. Haupt-Koopmann sagte, sie begrüße jede Anmeldung von Kurzarbeit, denn sie bedeute, dass Arbeitsplätze erhalten würden. Unklar sei noch, wie viele der Kurzarbeitsanzeigen auch wirklich umgesetzt würden. "Aufgrund der Ungewissheit über die tatsächliche Entwicklung sind daher alle Vorhersagen mit sehr hoher Unsicherheit verbunden", sagte Haupt-Koopmann.

Für April erwartet sie steigende Erwerbslosenzahlen, was untypisch für diesen Monat ist, in dem eigentlich die Tourismussaison beginnt und die Frühjahrsbelebung insgesamt zu Neueinstellungen führt. "Aktuell gibt es jedoch - bedingt durch den Corona-Virus - weniger Arbeitslose, die eine Beschäftigung aufnehmen", sagte Haupt-Koopmann. Wie hoch der Anstieg sein werde, könne sie noch nicht sagen.

Im März war die Erwerbslosenzahl um 3000 auf 59 700 im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen. Die Quote sank von 7,6 auf 7,3 Prozent. Allerdings sind die Auswirkungen der Corona-Krise dabei noch nicht sichtbar, wie Haupt-Koopmann erklärte. Dies sei frühestens ab dem nächsten Monat möglich. Hintergrund sei, dass die aktuellen Daten am 12. März erhoben wurden. "Dieser Stichtag lag wenige Tage vor den - auch wirtschaftlich - schwerwiegenden Entscheidungen der Politik, die eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus verhindern sollen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal