Sie sind hier: Home > Regional >

Marco Baldi: Geisterspiele "nicht die schlechteste Lösung"

Potsdam  

Marco Baldi: Geisterspiele "nicht die schlechteste Lösung"

01.04.2020, 11:49 Uhr | dpa

Marco Baldi: Geisterspiele "nicht die schlechteste Lösung". ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi

ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi. Foto: Rainer Jensen/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Manager Marco Baldi von Alba Berlin kann sich für den Rest der Saison in der Basketball-Bundesliga angesichts der Coronavirus-Krise auch Spiele ohne Zuschauer vorstellen. "Geisterspiele sind nicht der Vater des Gedankens, aber sicherlich nicht die schlechteste Lösung", sagte der 57-Jährige in der Sendung "Talk aus Berlin" des rbb.

Einen vorzeitigen Abbruch der Spielzeit zu diesem Zeitpunkt hält Baldi dagegen für "Quatsch", da sich die Situation in der Corona-Krise permanent ändere. Die 17 Clubs und die Liga hatten sich zuletzt gegen einen vorzeitigen Abbruch der Saison entschieden und den Spielbetrieb vorerst weiter bis zum 30. April ausgesetzt.

Baldi sprach von einem "harten Kampf", um die Krise zu überwinden. Bei Alba gibt es rund 160 Angestellte. Der Funktionär sieht aber nicht nur die Belange des eigenen Clubs, sondern den Kampf als Sache der nationalen und internationalen Ligen an, "den wir überstehen müssen und dann schauen, wie wir alle daraus kommen."

Allerdings glaubt auch Baldi, der sich selbst als Optimisten bezeichnet, an harte Einschnitte: "Wir werden nicht gestärkt herausgekommen, sondern wir werden geschwächt herauskommen. Aber die Substanz ist da."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal