Sie sind hier: Home > Regional >

LKA warnt vor Cyberkriminellen mit Corona-Betrugsmaschen

Wiesbaden  

LKA warnt vor Cyberkriminellen mit Corona-Betrugsmaschen

01.04.2020, 15:22 Uhr | dpa

LKA warnt vor Cyberkriminellen mit Corona-Betrugsmaschen. Schriftzug "Polizei"

Schriftzug "Polizei" auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die hessische Polizei hat vor Cyberkriminellen gewarnt, die die aktuelle Corona-Krise ausnutzen wollen. "Firmen und Privatpersonen erhalten aktuell in großem Umfang E-Mails, die auf staatliche Corona-Soforthilfen abzielen", hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung des Landeskriminalamts (LKA) in Wiesbaden. Die Empfänger der Mails werden demnach aufgefordert, entsprechende Formulare auszufüllen, hieß es. Allerdings könnten diese Daten missbraucht werden.

Darüber hinaus seien E-Mails im Umlauf, über die gefragte Waren wie Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Corona-Schnelltests zum Kauf angeboten werden. Dabei werde möglicherweise auf Fake-Shops verlinkt, warnten die Ermittler. "In vielen Fällen sind die Angebote nicht seriös! Die Opfer werden betrogen oder mit Schadsoftware angegriffen."

Konkret wurde den Verbrauchern geraten, keine Links von unverlangt zugesandten Mails zu öffnen oder Waren in unbekannten Internetshops zu bestellen. Bei Vorkasse sei zudem Misstrauen geboten, hieß es. Und bei Anträge auf Soforthilfe seien ausschließlich die Internetseiten offizieller Behörden zu nutzen - also von Ministerien und Landesförderbanken mit Unterstützung der Industrie- und Handelskammern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal